Voraussetzungen

 Grundlage eines Coaching-Prozesses ist die Beziehung zwischen dem Klienten bzw. der Klientin und dem Coach. Nur wenn die "Chemie" stimmig ist, können produktive und langfristige Ergebnisse und Lösungen erarbeitet werden. 

  1. Freiwilligkeit
    Das Coaching ist freiwillig. Der/Die Coachee hat ein grosses Interesse an einer Fallklärung.
  2. Diskretion und Offenheit
    Die besprochenen Inhalte und Themen bleiben vertraulich. Diskretion ist das ABC - ohne Diskretion keine Offenheit und kein Vertrauen. 
  3. Akzeptanz
    Die Chemie zwischen dem Coach und dem Klienten bzw. der Klientin ist stimmig. 
  4. Veränderungsbereitschaft
    Der Klient bzw. die Klientin sollen Bereitschaft und Willen zur Veränderung mitbringen, auch wenn es Themen betrifft, die ihnen besonders schwerfallen und zuerst Widerstände überwunden werden müssen.